1. April 2015

Behrens-Osterloh live in London

 London-Station-bearbStation-Dach-bearbTaxis-bearb

 

2RoteHäuserLicht-bearb4Londonbus-nachts-bearb5Verkehr-nachtshusch-bearb

      

Jan Behrens & Jürgen Osterloh live at Foyles in London:“Friday 13th March 2015 6:30pm – 7:30pm 107 Charing Cross RoadRay’s Jazz Event, Music Event, Free Event:
This established German duo bring their ‚Silent Lights‘ project to the UK for a special concert“.

Mit Jan in London … ein unvergessliches Erlebnis! Am Mittwoch, 11.03.15 ging es los, mit meinem Opel & dem Kontrabass sowie allerlei Utensilien auf die Autobahn, in den Abend, durch die Nacht. Gemütliches Tempo, wenig Verkehr, Zeit zum Reden, Fotografieren, Filmen: Braunschweig, Autobahn, Ruhrgebiet, Niederlande, Belgien, Frankreich, Calais. Zwischenstopps mit heißem Kaffee, gegenseitigen Interviews, sauren Gürkchen, Broten. Lichter, Geräusche der Nacht, eine eigene, lockende Welt. Calais um kurz nach 6 Uhr am Donnerstag morgen: hinein in den EuroShuttle und zur ähnlichen Zeit Ankunft in Folkestone/UK. Eine Zeitenreise, wir waren da … Eine Kulturreise, alles war anders: Sprache, Linksverkehr, Natur, Straßen & Städte.

Auf nach Canterbury, von da mit Bill, unserem freundlichen „guide“ & „landlord“, direkt ins Herz von London.
Verkehr, Verkehr, Verkehr, Gespräche, Gelächter, beste Stimmung. Rauf auf den Forest Hill und ein atemberaubender Blick auf die City, der nachts noch einmal intensiv genossen wurde. Wunderbar, die Gastfreundschaft von Bills Familie. Unvorstellbar, der Support von Chris & Craig. Wie oft haben sie in den Tagen den „bloody bass“ (meinen Kontrabass) – wie sie ihn scherzhaft nannten – umgeladen, verstaut, geschleppt, gehätschelt.

Transport aller Instrumente & Utensilien zu Foyles, Bill fuhr, was für ein Glück. Dutzende von roten Bussen, Taxis, Rollerfahrern, Privatpkws, Fahrrädern auf den Straßen, Massen von ausgesprochen höflichen Menschen auf den Gehwegen; eine Stadt, die nicht schläft, deren Atmosphäre einen sofort in ihren Bann zieht; dazu die Lichterskyline. Jan & ich fotografieren, filmen um die Wette.

Foyles: 6 Etagen, sehr ästhetisch eingerichtet, neben all den Büchern und CDs „Ray’s Cafe“, dann die Bühne.
Dieser Ort wurde für uns zum ganz eigenen Erlebnis am Freitag abend. Ein tolles Konzert, super Publikum, Kontakte wurden geknüpft, unsere CDs sind nun auch bei Foyles in London zu haben.

Auch Sightseeing hat es gegeben, insb. im Stadtteil Richmond, am Thames-Ufer, in Soho. Eine Auswahl meiner ganz persönlichen Fotoeindrücke habe ich hier im Blogpost eingefügt.

Der Abschied am Samstag morgen fiel schwer, wir sollten & wollten nicht abreisen. Aber es ging nicht anders. London, we’ll come back soon. Rückfahrt: Folkestone, Euroshuttle, Calais … und dann ab nach good old Germany.
Späte Ankunft in Braunschweig, müde, aber glücklich …

Ich wünsche allen viel Vergnügen beim Betrachten der London-Fotos; weiteres Material (auch Film) wird folgen.

Euer JO

 

Trödelkisten-Brücke-bearbBooteThemse-bearbLondon_BlicküberThemse-bearb

 

LondonEye-durchBaum-bearbLondon-Kunstgebäude-bearbLondon-Skyscrapers-bearb

 

Karussel-bearbLondon-SpiegelungFenster-bearbLondon-StadtBikes-bearb

 

1. April 2015

[osterloh] in der „Bassgeige“

(Foto: Jan Behrens)

Am Samstag, 28.03.15 fand das Konzert meiner Band [osterloh] in Bolles Bassgeige/BS statt.

Dabei wurde an den mit 47 Jahren viel zu früh verstorbenen Braunschweiger Gitarristen Udo Dammann erinnert.
Bolle zeichnete den musikalischen Weg von Udo nach, und ich erinnerte an ihn als Musikerkollegen und guten Freund.

Seit den anfänglichen Jahren 80er Jahren war ich mit Udo befreundet. Natürlich haben wir – oft im Duo Gitarre/Bass – auch Musik miteinander gemacht, z.B. im Rahmen der Studioabende des Fachbereichs Musik der TU Braunschweig, die immer dienstags in der Aula der ehem. PH stattfanden. Udo war, neben seiner Musiklehrertätigkeit an Musikschulen, auch Leiter der Jazz-AG an der TU Braunschweig in der Nachfolge von Matthias Weise, der erst in Salzgitter, später in Werningerode Musikschulleiter war und auch zu früh verstorben ist. Aber Udo und ich hatten uns auch außerhalb der Musik angefreundet. Viele Abende haben wir gemeinsam in seiner Küche auf dem ehem. Bauernhofgelände in Bodenstedt verbracht, mit viel Kaffee (Udos Lebenselixier), mit seinem legendären Hund Leo, mit Christa, seiner Lebensgefährtin, und dann mit Anne, seiner späteren Frau, die das Grundstück als Landschafts- und Staudengärtnerin  mit Udos Hilfe zu einem wunderschönen Gelände umgestaltet hat. Schließlich durfte ich Trauzeuge  bei iher Heirat sein und habe auch ihre beiden – jetzt erwachsenen – Kinder Vincent und Pia gut kennengelernt, als sie noch klein waren. Das ist nun alles 15, 20 und mehr Jahre her, aber unvergessen, noch vieles könnte erzählte werden, aber ich denke, ich lasse es hier dabei bewenden.
Udo, you’ll stay in our hearts …!

Das Konzert in der Bassgeige war, wie ich schon sagen muss, fulminant. Glänzend aufgelegte Musiker haben wirklich alles gegeben und wahnsinnig gut gespielt; das Publikum ist voll mitgegangen. Ein unvergesslicher Abend!

Erwin Klein hat in seinem Blog das Konzert kommentiert – „Review: Osterloh Jazz Quintet at Baßgeige“:
„it was one of the best concerts I have seen for a long long time. Maybe it was because everything was so narrow and non convenient, maybe there was a special spirit because of Udo Dammann, maybe the musicians were just in good mood and felt inspired. All of them were brilliant …“.

Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen – bis auf: danke … an Bolle, meine Mitmusiker, das Publikum, Fam. Dammann (Anne, Vincent, Christa und und und …) und an alle, die mich auf meinem musikalischen Weg begleiten!

Euer JO