22. Dezember 2017

Riddagshausen Concert 01 Journey

 

Ausschnitt:

„The Riddagshausen Concert 01 – Journey“ (comp: J. Osterloh) /

 

CD / 10,- € (roadoverthehill records 2016  /  Artwork: Thorsten Schlesinger)
Erhältlich:
– in der Buchhandlung Graff Gmbh, Sack 15, 38100 Braunschweig, Tel. 0531 480890
– oder direkt bei mir über EMail-Bestellung (zzgl. Versandkosten):
kontakt@juergenosterloh.de

 

Am 26. November 2015 wurde das von Jürgen Osterloh komponierte & auf dieser CD dokumentierte Livekonzert „The Riddagshausen Concert 01 – Journey“ in der Klosterkirche uraufgeführt & aufgezeichnet. Es ist eigens für die Riddagshäuser Klosterkirche und ihre akustischen Rahmenbedingungen (über 8 Sek. Hall) komponiert worden.

 

Osterloh hat einige Tage in der Kirche mit seinen Instrumenten verbracht, um den Raum auf sich wirken zu lassen und Klangexperimente durchzuführen. Das  Ergebnis ist ein Konzert, das von 16 MusikerInnen und einem Dirigenten realisiert wird. Sechs Solisten sowie eine Streichergruppe und ein Gesangsquartett spielen eine Musik, die sich einer engeren stilistischen Kategorisierung entzieht. Den Hörer erwartet eine Mischung aus klerikal anmutenden musikalischen Elementen (moderne Gregorianik) und aktueller europäischer Jazzstilistik. Die Komposition besteht aus orchestralen Teilen, durch die sich ein wandelndes Hauptmotiv zieht. Es gibt außerdem Partien, in denen die Solisten frei mit dem Raumklang improvisieren. Eine Musik, die mit getragenen Melodien und flächigen Harmonien „klingt“ und mit dem Raum „schwingt“.

 

Solisten:
Hanna Jursch – Gesang
Karle Bardowicks – Tenorsaxophon
Jan Behrens – Klavier
Daniel Keding – Schlagzeug
Georg Renz – Fagott
Jürgen Osterloh – Kontrabass, EBass mit Electronics

 

Streicher:
Sabine Renz, Wolfgang Brodbeck – Geige
Yulia Nekrotyuk, Matthias Ebert – Bratsche
Jan Bauer, Guchao Zhao – Cello

 

Gesang:
Annegret Glaser – Sopran
Masami Tanaka – Alt
Yuedong Guan – Tenor
Sebastian Matschoß – Bass

 

Dirigat:
Christopher Hein

 

Das Konzert wurde von der Richard Borek Stiftung unterstützt.

 

Posted by in and tagged as

16. Februar 2017

Riddagshausen Concert 02 Lighthouse

Ausschnitt:

„Heaven sings a song“ (comp: J. Osterloh) / (Georg Renz: Fagott, Geza Gal: Trompete, Karle Bardowicks: Saxophon,  Niklas Wohlt: Klavier, Jürgen Osterloh: Kontrabass)

 

CD / 10,- € (roadoverthehill records 2017  /  Artwork: Daniel Pieper)
Erhältlich:
– in der Buchhandlung Graff Gmbh, Sack 15, 38100 Braunschweig, Tel. 0531 480890
– oder direkt bei mir über EMail-Bestellung (zzgl. Versandkosten):
kontakt@juergenosterloh.de

 

Am 24. November 2016 wurde das von Jürgen Osterloh komponierte & auf dieser CD dokumentierte Livekonzert „The Riddagshausen Convert 02 – Lighthouse“ in der Klosterkirche uraufgeführt & aufgezeichnet. Es setzt den im Nov. 2015 mit dem 1. Riddagshausenkonzert begonnenen Zyklus fort und ist wiederum auf die Riddagshäuser Klosterkirche und ihre besondere Akustik ausgerichtet.

 

Das Konzert verfolgt das Konzept einer musikalisch-poetischen Meditation:
In insgesamt 7 Teilen trägt ein Sprecher zur Chormusik Gedanken einer Person vor,
die, getrieben von einer schrillen, hektischen Welt, in die Ruhe eines großen Kirchenraums gerät und dessen allmählicher Wirkung „erliegt“. Sie beginnt, ihr „eigenes Licht“ im Sinne der schrittweisen Klarwerdung über sich und ihren weiteren Weg zu suchen. Kirchenraum als Leuchtturm – lighthouse -, als „Haus des Lichts“.

 

Um die poetischen Teile ranken sich weitere 8 Teile, in denen ein kammermusikalisches Jazzensemble melodische, weitgehend balladeske Musik spielt und in verschiedenen Modi improvisiert. Eine insgesamt farbige, ruhige, auch dynamische angenehme Musik, die musikalisch wie poetisch den Hörer mitnimmt auf eine bilderreiche Reise zu sich selbst.

 

Musiker:
Georg Renz – Sprecher, Fagott

 

Annegret Glaser – Sopran
Masami Tanaka – Alt
Yuedong Guan – Tenor
Sebastian Matschoß – Bass

 

Geza Gal Flügelhorn – Trompete
Karle Bardowicks – Saxophon
Niklas Wohlt – Piano, Keyboard
Jürgen Osterloh – Kontrabass, Chimes
special guest: Jan Behrens – Piano.

 

Das Konzert wurde von der Richard Borek Stiftung unterstützt. Es wurde im Rahmen der 800 Jahr-Feierlichkeiten der Klosterkirche Riddagshausen aufgeführt.

Posted by in and tagged as

10. Januar 2017

Riddagshausen Concert 03 Haven

Ausschnitt:

„How deep the sea“ (comp: J. Osterloh) / (Musiker: Annegret Glaser – Sopran, Masami Tanaka – Alt, Yuedong Guan – Tenor, Sebastian Matschoß – Bass)

 

CD / 10,- € (roadoverthehill records 2018  /  Artwork: Daniel Pieper)
Erhältlich:
– in der Buchhandlung Graff Gmbh, Sack 15, 38100 Braunschweig, Tel. 0531 480890
– oder direkt bei mir über EMail-Bestellung (zzgl. Versandkosten):
kontakt@juergenosterloh.de

 

Am 17. November 2017 wurde das von Jürgen Osterloh komponierte & auf dieser CD dokumentierte Livekonzert „The Riddagshausen Convert 03 – Haven“ in der Klosterkirche Riddagshausen uraufgeführt & aufgezeichnet. Es setzt den im Nov. 2015 begonnenen und im Nov. 2016 weitergeführten Zyklus fort und ist wieder auf die besondere Akustik der Klosterkirche ausgerichtet.

 

Ein Jazzensemble spielt ruhige, auch expressive Jazzsongs. Herausfordernd war es, das Schlagzeug so zu integrieren, dass es mit dem langen Hall des Kirchenraums korrespondiert. Es gesellen sich ein Gesangsquartett sowie ein Fagott hinzu und lassen neoklassisch anmutende Klangfarben, Melodien und Harmonien entstehen.

 

Die Komposition ist in drei Teile gegliedert (Part 1-3): The Horizon, The Sea & Haven. Sie symbolisiert, wie auch an den Titeln der 12 Stücke abzulesen ist, die bewegte Reise eines Einzelnen, die schließlich im Hafen (Haven), am Zielpunkt, in der Liebe glücklich endet. Eine Metapher für die „äußere“ wie „innere“ Reise eines jeden zu sich selbst, zu Sinn, Geborgenheit & Glück. Der Hörer ist zum Auflebenlassen eigener Wünsche & Bilder eingeladen.

 

Musiker:

 

Karle Bardowicks – Saxophon
Georg Renz – Fagott
Niklas Wohlt – Piano, Keyboard
Michale Alex – Schlagzeug
Jürgen Osterloh – Kontrabass, EBass mit Electronics

 

Annegret Glaser – Sopran
Masami Tanaka – Alt
Yuedong Guan – Tenor
Sebastian Matschoß – Bass

 

 

Das Konzert wurde von der Richard Borek Stiftung und von Veli Kuskaya („Troja“) unterstützt.

Posted by in and tagged as